Free songs
 
 

Angebotsübersicht mit Kursbeschreibung

Transferable skill development – we bridge the

Die TransitionWeavers bieten für Hochschulen die ganze Palette von Kursen zur Entwicklung von überfachlicher Kompetenz an. Die Liste zeigt Ihnen eine Übersicht der Standardangebote. Für weitergehende Fragen zu den Inhalten wenden Sie sich bitte an die / den jeweiligen TrainerIn.  Alle Angebote können auf unterschiedliche Teilnehmerzahlen, auf spezifische Bedürfnisse und/oder besondere Formate – z.B.  eine Summerschool – angepasst werden. In Ergänzung zum bestehenden Programm bieten wir Kursentwicklungen und Durchführungen für massgeschneiderte Kundenwünsche an. Alle Netzwerkpartner führen zusätzlich  Einzelcoaching durch, einige bieten auch strukturierte Gruppenbegleitungen (Coaching oder Mentoring) an. (Initialen des Trainers – Kurstage – Anzahl Teilnehmende)

Andere von sich überzeugen (MC-2-10)

Eine nachhaltige und überzeugende Selbstpräsentation beruht auf der geistigen Präsenz von Erfolgsgeschichten, deren überzeugender Verwendung in Selbstpräsentationen und einer Auseinandersetzung mit unserer Aussenwirkung. Über Feedbacks schärfen wir das Selbstbild, erlernen Handwerkszeug um kompetenter aufzutreten und erleben welchen Einfluss unser eigenes Verhalten auf verschiedene soziale Alltagsinteraktionen hat.

Die Dissertation schreiben: Workshop für Promovierende der Natur- und Lebenswissenschaften (PM-2-12)

Die Dissertation zu schreiben, das dauert mehrere Monate. Eine Investition von zwei Tagen lohnt sich deshalb, um Arbeitstechniken für produktives Schreiben zu erkunden, um Qualitätsmerkmale wissenschaftlicher Texte zu definieren, um Gliederungen zu entwerfen und um Aufgaben zu planen.

Effizientes wissenschaftliches Schreiben (PM-1-12)

Wissenschaftliches Schreiben ist per se kognitiv anspruchsvoll und zeitlich aufwändig. Trotzdem gibt es Arbeitstechniken, welche das Schreiben erleichtern und beschleunigen. In diesen Workshop konzentrieren wir uns auf das Anfangen, Dranbleiben und Fertigstellen. Wir diskutieren Strategien für das Selbstmanagement und zur Motivationssteigerung und erkunden nützliche Software-Tools.

Eigene Kompetenzen kennen, sicher auftreten (MC-2-12)

Erfolge beginnen mit dem Wissen um das eigene Können. In einer akademischen Ausbildung werden viele Kompetenzen erworben. Zentral erscheinen die Fachkompetenzen, die allerdings nur einen kleinen Teil ausmachen. Welche überfachlichen Kompetenzen sind relevant? Ziel des Workshops ist es, das Bewusstsein für Kompetenzen zu schärfen und die Brücke zu bewerbungstechnischen Fragen zu schlagen.

Elemente akademischer und alternativer Karrierestrategien (MC-2-12)

Akademische Karrieren sind Seilakte, die von den Akteuren sehr viel fordern. Es gilt die vielen klassischen aber auch weniger bekannten Karrierehürden individuell zu bearbeiten. Die Auseinandersetzung mit Erwartungen und persönlichen Hoffnungen sind Leuchtfeuer für Zukunftsentscheide. Wir diskutieren und vergleichen Karrierepläne und erproben unsere Kontaktkompetenzen.

Erfolgreicher Berufseinstieg in die Privatwirtschaft (MC-2-16)

Stellensuche ist mehr als Bewerben – es ist Zukunftsgestaltung. Um diesen Schritt optimal zu gestalten, braucht es Klarheit zu den beruflichen Möglichkeiten, eine nachvollziehbare und empfängerorientierte Selbstdarstellung sowie und eine überzeugende Selbstpräsentation. Zusätzlich werden im Kurs auch Aspekte wie strategische Planung, der Blick auf  den Arbeitsmarkt wie auch Lohn- und teilweise arbeitsrechtliche Fragen besprochen.

Forschungsberichte schreiben: Natur- und Lebenswissenschaften (PM-1-12)

Forschungsberichte in den Natur- und Lebenswissenschaften sind geprägt von standardisierten Strukturen und konzisen Darstellungen mit hoher Informationsdichte. In diesem Workshop erkunden wir Konventionen und Standards, wir planen Textstrukturen und wir arbeiten an der Verständlichkeit. Dauer: 1 Tag

Forschungsergebnisse visualisieren (PM-0.5-12)

Statistische Diagramme, schematische Darstellungen und Fotos sind zentrale Elemente von Forschungsberichten, Dissertationen und Abschlussarbeiten. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Abbildungen verständlich, korrekt und attraktiv gestaltet werden können. Ausserdem lernen Sie nützliche Software-Tools kennen. Dauer: ½ Tage

Kreative Schreibtechniken (EB-2-12)

Wer wissenschaftlich schreibt, muss sich an Regeln und Vorgaben halten, die gewählten Inhalte müssen sich an Forschungsfragen, Hypothesen und Fragestellungen orientieren und fachspezifisch formuliert werden. Eigene Ziele und persönliches Wissen bekommen meist wenig Geltung, was zu Schreibblockaden führen kann. Mit Clustermethode und Schreibtraining aus dem Kreativen Schreiben schaffen wir Grundlagen, um zum eigenen Schreiben und zu einem befriedigenden Schreibprozess zu finden – auch im wissenschaftlichen Kontext.

Kulturelle Unterschiede verstehen – bewusster agieren (MC-1.5-12)

Missverständnisse entstehen oft aufgrund unterschiedlicher Annahmen. Um in einer internationalen Arbeitsumgebung sicher aufzutreten ist es wichtig, die eigenen kulturellen Prägungen zu verstehen und Vorstellungen für die Präferenzen anderer Kulturen zu haben. Es werden sieben wissenschaftlich fundierte Unterscheidungsmerkmale vorgestellt und auf ihre Alltagtauglichkeit hin geprüft.

Literaturrecherche ohne Zeitverlust (PM-1-12)

Es ist leicht, irgendwelche Veröffentlichungen zu einem Forschungsthema zu finden. Aber es ist höchst anspruchsvoll und zeitaufwändig, (fast) alle relevanten und hochwertigen Veröffentlichungen zu erfassen. Die in diesem Workshop präsentierten Datenbanken, Online-Tools und Arbeitstechniken helfen, die Recherchequalität zu erhöhen und den Zeitaufwand zu reduzieren.

Literaturverwaltung mit EndNote® (PM-0.5-12)

EndNote ist ein leistungsfähiges und flexibles Programm zur Literaturverwaltung, das einen gewissen Einarbeitungsaufwand erfordert. In diesem einführenden Workshop erlernen Sie die Eingabe von bibliografischen Daten, den Import dieser Daten aus Datenbanken, die Verwaltung von PDF-Dateien und das Einfügen von Literaturverweisen in Textdokumente.

Literaturverwaltung mit Citavi® (PM-0.5-12)

Citavi ist ein benutzerfreundliches Literaturverwaltungsprogramm mit nützlichen Tools für das persönliche Wissensmanagement. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Citavi das wissenschaftliche Arbeiten und Schreiben in vielerlei Hinsicht erleichtert.

Mutig präsentieren (EB-2-12)

Ein Projekt vor Publikum zu präsentieren, ist an eine Vielfalt von Bedingungen und persönlichen Fähigkeiten gebunden, die nicht alle berechenbar sind. Doch im Kern geht es darum, einen Schritt zurückzutreten, das Wichtige zu erkennen und eine Geschichte zu erzählen. Im Kurs wird mit kreativen und spielerischen Elementen, mit eigenen Inhalten – und an der persönlichen Wirkung gearbeitet.

Erfolgreich Doktorieren (MC-2-12)

Der Qualifikationsschritt zum Doktorat verlangt von jungen Wissenschaftlern eine vielseitige Kompetenzentwicklung. Im Zentrum steht der Erwerb des wissenschaftsspezifischen Werkzeugs. Gleichzeitig gilt es den Bildungsprozess selbstständig und aktiv zu gestalten und den stetig steigenden Erwartungen gerecht zu werden. Schwerpunkte im Kurs sind: Meilenstein Planung, Zeit- und Zielmanagement, Selbstpräsentationen.

Personalführung im Hochschulkontext (MC-2-12)

Führungs- und Teambildungskompetenzen sind auch im Wissenschaftsbetrieb der Schlüssel zum Erfolg und verlangen ein grosses Mass an bewussten Entscheidungen. Wir setzen uns mit Werkzeugen bei der Team-, Individual- und auch Selbstführung auseinander und reflektieren die eigene Haltung und Erfahrungen. Im Zentrum stehen die besonderen Anforderungen an die Personalführung in Ausbildungs- und Forschungsumgebungen.

Präsentationstechnik (xx-2-12)

Der Alltag eines Wissenschaftendens besteht darin, die Daten und sich professionell und effektiv zu präsentieren. Ein (Experten) Publikum zu überzeugen verlangt nach einer sorgfältigen Vorbereitung und einem gewinnendem Tun. Neben grundlegenden Wissen um Präsentationskompetenzen kann an einem eigenen Beispiel gearbeitet und die Startsequenz auch präsentiert werden. Die Teilnehmenden erhalten ein strukturiertes Feedback.